close

Schwere Unwetter: Ort in Österreich warnt vor Lebensgefahr für Einwohner

Im österreichischen Deutschfeistritz wird eine weitere Unwetterfront erwartet. Foto: Erwin Scheriau/APA/dpa




Die österreichische Gemeinde Deutschfeistritz kämpft nach schweren Unwettern mit Überschwemmungen – und es werden weitere heftige Regenfälle erwartet. Die Bürger sind aufgerufen, zuhause zu bleiben.Nach einem Unwetter hat der 4000-Einwohner-Ort Deutschfeistritz in Österreich alle Bürger aufgerufen, wegen Lebensgefahr zu Hause zu bleiben. Zusätzlich zu den aktuellen Überschwemmungen werde eine weitere Unwetterfront mit bis zu 100 Litern Niederschlag pro Quadratmeter erwartet, teilte die nördlich von Graz gelegene Gemeinde auf Facebook mit. Der Ortskern sei nur mit Booten zu erreichen, schrieb die “Kleine Zeitung”. Einige Autofahrer seien in ihren Fahrzeugen eingeschlossen gewesen, hätten aber gerettet werden können, sagte ein Gemeindesprecher der Zeitung. Auf Fotos war zu sehen, dass die Wassermassen Autos gegen Häuserwände drückten. Nach schweren Regenfällen hatte sich am Samstag der durch den Ort fließende Übelbach in einen reißenden Strom verwandelt. In einem Schulzentrum sei eine Notanlaufstelle durch das Rote Kreuz für die Grundversorgung eingerichtet worden, so die Gemeinde weiter. Auch in anderen kleineren Orten der Steiermark wurde wegen der Überflutungen Zivilschutzalarm ausgelöst. Opfer wurden von den Behörden bisher nicht gemeldet. In der Region ging am Samstag auch eine Mure auf eine Autobahn nieder. Die Schnellstraße musste nach Angaben des Autobahnbetreibers Asfinag werden der Erd- und Geröllmassen gesperrt werden. 



Source link : https://www.stern.de/panorama/schwere-unwetter–ort-in-oesterreich-warnt-vor-lebensgefahr-fuer-einwohner-34781938.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Author :

Publish date : 2024-06-08 23:50:40

Copyright for syndicated content belongs to the linked Source.

See also  Präsident: Mindestens 46 Tote bei Waldbränden in Chile
Tags : Stern

cAKErESUME. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .